Linux & Fotografie

Allgemeine Diskussionen rund um Linux.
Antworten
Benutzeravatar
tanjapetri
Beiträge: 149
Registriert: Di 4. Mai 2010, 17:28
Linuxdistribution: Ubuntu 18.04
Wohnort: Salzhemmendorf
Kontaktdaten:

Linux & Fotografie

Beitrag von tanjapetri » Fr 27. Aug 2010, 19:34

Da ich doch immer wieder mal danach gefragt werde, wie denn meine Linux-und-Fotografie-Kombination aussieht, werde ich hier jetzt einfach mal ein paar Infos & Links posten.

Gimp

Gimp nutze ich zur Zeit in der Betaversion — bin doch viel zu neugierig um auf die stabile 2.8 zu warten :D. Für die Ubuntuuser unter uns, dafür gibt's auch ein Launchpad-PPA: https://launchpad.net/~matthaeus123/+ar ... w-gimp-svn

Läuft sehr stabil bei mir, sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Notebook, und es hat sich diesmal unheimlich viel getan. Finde jedesmal, wenn ich damit arbeite, was neues.

RAW

Zur RAW-Bearbeitung nutze ich das kommerzielle Bibble Pro von Bibble Labs, in der zur Zeit aktuellen Version 5. Ergänzt habe ich mir das ganze mit der Pro-Version von NoiseNinja (übrigens auch standalone nutzbar) und mit der PRO-Version des SW-Film-Plugins "Andrea", dass ich mir schon für Bibble Pro 4 gekauft hatte. Damit lassen sich nicht nur erstklassige SW-Bilder erstellen, wie ich sie aus meiner Laborzeit gewöhnt bin, sondern auch sehr imponierende Farbeffekte. Außer der eigentlichen Bearbeitungsfunktionen mag ich auch die Bildorganisation sehr gern. Für alle, die mit RAW-Bildern arbeiten und bereit sind, ein bißchen Geld für kommerzielle Software auszugeben, kann ich das nur empfehlen. Ist meiner Meinung nach noch besser als das PS-RAW-Plugin.

Freie RAW-Konvertierer habe ich verschiedene ausprobiert, und obwohl für mich als professionelle Fotografin (mit Ansprüchen ;-) ) keiner davon in Frage kam, gibt es doch einige recht gute Ansätze.
  • Ganz oben soll hier RawTherapee genannt werden, dass inzwischen auch unter der GPL vorliegt. Allerdings ist die GPL-Version, Version 3, noch im Alpha-Stadium. Dennoch nutzbar.
  • UFRaw, das sowohl als Gimp-Plugin als auch als Standalone-Version zu nutzen ist, war das erste, mit dem ich gearbeitet habe. Habe das seit ewig nicht benutzt, so dass ich nicht weiß wie da der aktuelle Zustand ist. Hat mich aber damals nicht allzusehr beeindruckt.
  • Von linrunner hatte ich einen Link für DarkTable bekommen, hatte aber immer noch keine Zeit, mich damit zu beschäftigen, so dass ich nichts dazu sagen kann. Sorry, linrunner... :oops: (Kommt irgendwann noch, ganz bestimmt...) Da gibt es ebenfalls ein PPA zu: https://launchpad.net/~pmjdebruijn/+arc ... le-release
  • Am wenigsten von allen hat mich RawStudio beeindruckt. Aber auch hier muss ich zugeben, dass ich das seit ewig nicht benutzt habe. Grundsätzlich ist es recht einfach gehalten, wenn ich mich recht entsinne, und mir fehlten einfach zu viele Dinge dabei. Aber vielleicht ist ja für manchen genau das, was er sucht, daher sei es an dieser Stelle trotzdem einmal genannt.
__________

Das sind soweit die beiden wichtigsten Punkte, die mir einfallen.

Gerne gefragt werde ich auch immer wieder (nicht nur in der LUG) nach einer Bilddatenbank; da muss ich aber leider passen. Hier hilft mir für meine privaten Bilder Bibble mit Schlagwortfunktion weiter, und im Studio habe ich dafür eine speziell auf Portraitstudios zugeschnittene, kommerzielle Software, die von HP-Tochter Silverwire hergestellt und von der Passauer Firma Silverlab Solutions vertrieben wird — und leider nur unter Windows läuft, und selbst da nur unter XP. Bleibt zu hoffen, dass Oracle keinen Mist mit VirtualBox treiben wird...

Ansonsten, wenn ich mal schnell visuell nach einer Bilddatei suchen möchte, tue ich das meist auf einfache Weise in Nautilus oder Dolphin (je nachdem, welche Benutzeroberfläche mir gerade die genehmere ist ;-) .) Manchmal aber auch mit gThumb oder Gwenview (was übrigens super zur Organisation ist, wenn man denn mit KDE arbeitet, was ich momentan allerdings nicht tue :D ) Auch für Google's Picasa bin ich mir nicht zu fein, obwohl ich das meistens nur nutze, wenn ich mal was in mein Picasa-Album hochladen möchte — ist mir zu aufgeblasen und braucht immer ewig lange, wenn seit der letzten Nutzung viele Bilder dazu gekommen sind.

Das Grafikprogramm außerhalb der Fotografie, das bei mir unter anderem für Web- und Grafikdesign zum Einsatz kommt, ist Inkscape; auch wenn ich noch relativ grün damit bin. Aber es wird langsam.

So, das sollte erst mal so zur allgemeinen Information reichen. Wenn mir noch was einfällt, werde ich ergänzen.
Tanja Petri
The Lazy Teddy

Antworten