Upgrade auf Debian Jessie fehlgeschlagen | Frage nach Reparaturmöglichkeiten

Wenn ihr Fragen oder Probleme habt und das nächste Treffen noch in ferner Zukunft liegt :)
Antworten
PetaPico
Beiträge: 39
Registriert: Mi 5. Mai 2010, 19:02
Linuxdistribution: Debian Squeeze

Upgrade auf Debian Jessie fehlgeschlagen | Frage nach Reparaturmöglichkeiten

Beitrag von PetaPico »

Hallo zusammen,

bei folgender Angelegenheit bitte ich um eure Unterstützung:

Während eines Upgrades von Debian Lenny Squeeze auf Jessie ist mir irgendein Fehler unterlaufen, und jetzt startet das System nicht mehr. Vermutlich habe ich den neuen KERNEL nicht richtigt installiert. Als Fehlermeldung erscheint jetzt:

Code: Alles auswählen

Alert! /dev/mapper/athene-vg-root does not exist. Dropping to a shell
modprobe: module ehci-orion not found in modules.dep
[...]
/bin/sh: can't access tty: job control turned off
(initramfs)
Bisher -erfolglos- durchgeführte Reparaturmaßnahmen:
  • Neuinstallation des GRUB-Bootloaders per Rettungsmodus von CD-ISO
  • Neuinstallation des KERNEL per grml
  • Automatische Reparatur per Boot-Repair-Disk
Meine Systemdaten:
  • Virtuelle Maschine auf ESXi 5.5
  • LVM für alle Paratitionen
  • kein Software-RAID
Folgende Artikel habe ich zur Hilfe genommen:
https://forum.ubuntuusers.de/topic/gave ... installat/
http://ubuntuforums.org/showthread.php?t=1661290

Ich bin ziemlich ratlos und hoffe auf eure Unterstützung!

Beste Grüße
petapico.
Zuletzt geändert von PetaPico am Do 24. Mär 2016, 01:23, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
SammysHP
Beiträge: 540
Registriert: Sa 18. Feb 2012, 19:38
Linuxdistribution: Arch Linux
GnuPG: 0xA7CA30CCC5860DC9
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Upgrade auf Debian Jessie fehlgeschlagen | Frage nach Reparaturmöglichkeiten

Beitrag von SammysHP »

Mit deinen "Reparaturmaßnahmen" hast du es vermutlich schlimmer gemacht. Das Problem ist, dass auf das LVM nicht zugegriffen werden kann. Warum das so ist, steht da leider nicht. Wie sieht denn deine grub Konfiguration und die Kernel Befehlszeile aus?
Benutzeravatar
linrunner
Beiträge: 760
Registriert: Sa 22. Mai 2010, 12:55
Linuxdistribution: Ubuntu 20.04
Kontaktdaten:

Re: Upgrade auf Debian Jessie fehlgeschlagen | Frage nach Reparaturmöglichkeiten

Beitrag von linrunner »

Die Links passen nicht besonders gut zum Thema.

Ich würde
- von einem Live-System aus alle LVs und falls vorhanden /boot unterhalb /mnt mounten wie im eigentlichen System
- per chroot ins System --> https://wiki.ubuntuusers.de/chroot/Live-CD/
- Kernelpaket(e) reinstallieren
- Initramfs neu machen

Code: Alles auswählen

update-initramfs -c -k all
- Grub installieren

Code: Alles auswählen

grub-install /dev/sdX
update-grub
- Zuletzt /boot/grub/grub.cfg checken ob der Kernel die Option root=/dev/mapper/athene-vg-root bekommen hat.

EDITH fragt: das Upgrade war wirklich von Lenny - unter Auslassung von Squeeze und Wheezy - direkt auf Jessie? :shock:
Gruß, linrunner
----------------------------------------------------
Ubuntu 20.04 – TLP - Linux StromsparenUbuntu auf ThinkPads installieren
-- Fehler im Anwender sind schwer zu beheben, da es meist keine Updates gibt
PetaPico
Beiträge: 39
Registriert: Mi 5. Mai 2010, 19:02
Linuxdistribution: Debian Squeeze

Re: Upgrade auf Debian Jessie fehlgeschlagen | Frage nach Reparaturmöglichkeiten

Beitrag von PetaPico »

Hallo SammysHP, hallo linrunner,

vielen Dank für eure schnelle Rückmeldung, auf die ich erst heute reagieren kann.

Vorweg einige Informationen:
  • Upgrade von Squeeze (lange Geschichte, wie mir das passiert ist :cry:)
  • Ausgabe von grub.cfg leider nicht möglich. Kopieren und Einfügen aus der VM gelingt mir nicht.
Ich habe wie von linrunner vorgegeben die Schritte abgearbeitet. Zusätzlich habe ich mich an dieser Anleitung orientiert https://wiki.ubuntuusers.de/GRUB/. Als Live-CD nutze ich debian-live-8.3.0-amd64-gnome-desktop.

Hier die Schritte im Einzelnen:

Code: Alles auswählen

setxkbmap de
sudo apt-get update && sudo apt-get install lvm2
sudo modprobe dm-mod
sudo vgscan
sudo vgchange -a y
sudo lvscan
sudo mkdir mnt/{boot,home,root,tmp,usr,var,dev,proc,sys}
sudo mount /dev/sda1 /mnt/boot
sudo mount /dev/mapper-athene-home/mnt/home
sudo mount /dev/mapper-athene-root/mnt/home
sudo mount /dev/mapper-athene-usr/mnt/home
sudo mount /dev/mapper-athene-var/mnt/home
sudo mount /dev/mapper-athene-tmp/mnt/home
sudo mount -o bind /dev /mnt/dev
sudo mount -o bind /proc /mnt/proc
sudo mount -o bind /sys /mnt/sys
Danach erfolgte der Systembeitritt:

Code: Alles auswählen

sudo chroot /mnt/root /bin/bash
Es erscheint diese Fehlermeldung:

Code: Alles auswählen

bash: dircolors: command not found
Die von linrunner vorgegebenen Befehle werden ebenfalls mit dieser Fehlermeldung quittiert. Scheinbar fehlt nach Betreten des Systems der Zugriff auf Befehle sowie Bibliotheken usw.

Erkennt ihr den Fehler? :?
Benutzeravatar
SammysHP
Beiträge: 540
Registriert: Sa 18. Feb 2012, 19:38
Linuxdistribution: Arch Linux
GnuPG: 0xA7CA30CCC5860DC9
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Upgrade auf Debian Jessie fehlgeschlagen | Frage nach Reparaturmöglichkeiten

Beitrag von SammysHP »

Weil du nach /mnt/root chrootest. Deine mounts sehen auch merkwürdig aus. Hast du das wirklich so ausgeführt?
Benutzeravatar
der_bud
Beiträge: 247
Registriert: Mo 24. Jun 2013, 07:57
Linuxdistribution: siduction

Re: Upgrade auf Debian Jessie fehlgeschlagen | Frage nach Reparaturmöglichkeiten

Beitrag von der_bud »

Ich versuch gerade deine oben gepostete Codebox aufzudröseln, ein paar Dinge scheinen da nicht zu stimmen. Ich vermute das ist kein cut&paste aus dem Terminal sondern hier im Editor geschrieben, da Du vermutlich nicht alles nach /mnt/home gemounted hast (da würde auch ein Leerzeichen vor /mnt fehlen...)?
Also, wenn dein Jessie-Wurzelverzeichnis /dev/mapper-athene-root ist und im realen Jessie nach '/' gemounted wird, würden im realen System die anderen Verzeichnisse darunter liegen. Sprich, Einträge für /$foo wären vorhanden und auf diese Einträge würde /dev/mapper-athene-$foo gemounted (unterhalb root = / ).

Das bedeutet für chroot: ab der Stelle im Livesystem wo Du das mounten beginnst fängst Du mit "Jessie-Root nach /mnt" an, dann kontrolliere bitte, es müssten unter /mnt die (noch nicht belegten) Einträge=Mountziele für die anderen Partitionen bereits vorhanden sein. Danach kannst Du also home nach /mnt/home mounten usw. Meine "Vermutung" wäre, die 7. Zeile mit mkdir lässt Du weg und ab da weiter mit

Code: Alles auswählen

sudo mount /dev/mapper-athene-root /mnt
sudo ls /mnt  # Kontrolle, das sollte Dir Dein Jessie Root anzeigen mit zunächst leeren /boot,/home/ etc
sudo mount /dev/sda1 /mnt/boot
sudo mount /dev/mapper-athene-home /mnt/home
sudo mount /dev/mapper-athene-usr /mnt/usr
sudo mount /dev/mapper-athene-var /mnt/var
sudo mount /dev/mapper-athene-tmp/ mnt/tmp
sudo mount -o bind /dev /mnt/dev 
sudo mount -o bind /proc /mnt/proc
sudo mount -o bind /sys /mnt/sys

sudo chroot /mnt /bin/bash 
Ob sda1 und boot zueinander passen überprüfe bitte vorher mit 'sudo blkid', da bei Mehrplattensystem die sdXY-Bezeichnung nicht immer verlässlich gleich ist. Und alles ohne Garantie ;), ge-chrooted hab ich zwar schon öfter aber noch nie lvm verwendet...

---
Edit: sehe gerade noch, im Startpost heisst es '/dev/mapper/athene-vg-root', später dann '/dev/mapper/athene-root', musst Du eventuell nur die grub.cfg vom Jessie editieren und ein -vg in der Zeile mit root=... rausnehmen?
Gruß, der_bud
..."Du lachst? Wieso lachst du? Das ist doch oft so, Leute lachen erst und dann sind sie tot."
Benutzeravatar
linrunner
Beiträge: 760
Registriert: Sa 22. Mai 2010, 12:55
Linuxdistribution: Ubuntu 20.04
Kontaktdaten:

Re: Upgrade auf Debian Jessie fehlgeschlagen | Frage nach Reparaturmöglichkeiten

Beitrag von linrunner »

PetaPico hat geschrieben:Ausgabe von grub.cfg leider nicht möglich. Kopieren und Einfügen aus der VM gelingt mir nicht.[/list]
Im Livesystem das Paket openssh-server installieren und per ssh einloggen.
Gruß, linrunner
----------------------------------------------------
Ubuntu 20.04 – TLP - Linux StromsparenUbuntu auf ThinkPads installieren
-- Fehler im Anwender sind schwer zu beheben, da es meist keine Updates gibt
PetaPico
Beiträge: 39
Registriert: Mi 5. Mai 2010, 19:02
Linuxdistribution: Debian Squeeze

#Gelöst# Re: Upgrade auf Debian Jessie fehlgeschlagen | Frage nach Reparaturmöglichkeiten

Beitrag von PetaPico »

Meinen herzlichen Dank an alle Beteiligten -vor allem an der_bud, der sich durch die fehlerhafte Codebox gearbeitet hat! Beim Schreiben war ich wohl etwas müde. :)

Die Ursache für die Fehlermeldung war das fehlende Paket lvm2!

Für die Nachwelt -jetzt hoffentlich fehlerfrei-:
  1. Kopieren und Einfügen in ESX-Umgebung für einzelne virtuelle Maschine aktivieren (Quelle: http://www.vmworld.net/?p=895)
    • Virtuelle Maschine (VM) ausschalten
    • VM in Bestandsliste auswählen –- Edit Settings -- Option -- Advanced -– General – Configuration Parameters…
    • Add Row klicken
    • Nachfolgende Einträge hinzufügen:

    Code: Alles auswählen

    isolation.tools.copy.disable -> false
    isolation.tools.paste.disable -> false 
    
  2. Reparieren des Logical Volume Manager (LVM) per chroot:

    Code: Alles auswählen

    sudo apt-get update && sudo apt-get install lvm2
    sudo modprobe dm-mod
    sudo vgscan
    sudo vgchange -a y
    sudo lvscan
    sudo mount /dev/mapper/athene-root /mnt
    sudo ls /mnt  #Kontrolle, ob Einbinden erfolgreich war. /boot,/home/ etc. noch leer.
    sudo blkid #Welches ist die Boot-Partition?
    sudo mount /dev/sdaX /mnt/boot
    sudo mount /dev/mapper/athene-home /mnt/home
    sudo mount /dev/mapper/athene-usr /mnt/usr
    sudo mount /dev/mapper/athene-var /mnt/var
    sudo mount /dev/mapper/athene-tmp /mnt/tmp
    sudo mount -o bind /dev /mnt/dev
    sudo mount --bind /dev/pts /mnt/dev/pts 
    sudo mount -o bind /proc /mnt/proc
    sudo mount -o bind /sys /mnt/sys
    sudo chroot /mnt /bin/bash
    
Auf der defekten Maschine ausgeführt:

Code: Alles auswählen

apt-get update && apt-get install lvm2
exit
Nach einem Neustart fährt die Maschine wieder hoch.
Allerdings sind bei dem Upgrade noch andere Teile beschädigt worden u.a. funktioniert ifconfig nicht mehr. Mal sehen... . ;)

Viele Grüße
petapico.
Antworten