Treffen der LUG Celle im Oktober: Do 17.10.2013 um 18:30

Benutzeravatar
linrunner
Beiträge: 745
Registriert: Sa 22. Mai 2010, 12:55
Linuxdistribution: Ubuntu 20.04
Kontaktdaten:

Re: Treffen der LUG Celle im Oktober: Do 17.10.2013 um 18:30

Beitrag von linrunner »

SammysHP hat geschrieben:Ist das etwa ein Angebot? :D
Insofern, dass Du ihn gerne beim Treffen zum Kalibrieren verwenden darfst. Falls noch jemand möchte, bitte Argyll vorinstallieren und hinter SammysHP anstellen ... :D
Gruß, linrunner
----------------------------------------------------
Ubuntu 20.04 – TLP - Linux StromsparenUbuntu auf ThinkPads installieren
-- Fehler im Anwender sind schwer zu beheben, da es meist keine Updates gibt
Benutzeravatar
fishor
Beiträge: 97
Registriert: Do 13. Dez 2012, 18:26
Linuxdistribution: ubuntu
GnuPG: 19266D69

Re: Treffen der LUG Celle im Oktober: Do 17.10.2013 um 18:30

Beitrag von fishor »

Und gnome-color-manager auch installieren, wenn man gnome nutzt.
Normalerweise ist es nicht vollständig installiert.
Benutzeravatar
SammysHP
Beiträge: 528
Registriert: Sa 18. Feb 2012, 19:38
Linuxdistribution: Arch Linux
GnuPG: 0xA7CA30CCC5860DC9
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Treffen der LUG Celle im Oktober: Do 17.10.2013 um 18:30

Beitrag von SammysHP »

Mist, ich wollte gerade zur Bank gehen. :D Dann mal beider bei eBay, DSLR-Forum etc. schauen.

@fishor
Den brauchste nicht. Geht zwar, aber DispcalGUI und Argyll sind wesentlich besser (Kalibrierung laden geht dann mittels dispwin).
Benutzeravatar
fishor
Beiträge: 97
Registriert: Do 13. Dez 2012, 18:26
Linuxdistribution: ubuntu
GnuPG: 19266D69

Re: Treffen der LUG Celle im Oktober: Do 17.10.2013 um 18:30

Beitrag von fishor »

@SammysHP
gnome-color-manager integriert mit colord. Was ein teil der freedesktop Spezifikation ist. Wenn man ein externen Bildschirm einsteckt, wird ICC Profil automatisch angewendet by colord.
Kannst du bitte beschreiben "besser" genauer? :D
Übrigens, der Enwikler von ColorHUG ist auch ein der Entwickler von ColorD und Gnome-color-manager.
Benutzeravatar
LinuxBubi
Beiträge: 121
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 19:20
Wohnort: Stedden

Re: Treffen der LUG Celle im Oktober: Do 17.10.2013 um 18:30

Beitrag von LinuxBubi »

Hey, bringe umhüllte Schaumköpfe mit und.... Arbeit

1x HP-Notebook, hängt sich beim runterfahren öfter auf.

1x evtl. Möller EASY-412, Software soll auch unter Linux laufen. Es gibt aber ein Problem mit dem USB-Kabel bzw. Adapter USB-RS232.
Ich werde aber noch die Software unter Win testen, um auszuschließen, dass es am Kabel liegt.

Ahoi
Carsten
:lol: :lol: :lol:
Benutzeravatar
SammysHP
Beiträge: 528
Registriert: Sa 18. Feb 2012, 19:38
Linuxdistribution: Arch Linux
GnuPG: 0xA7CA30CCC5860DC9
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Treffen der LUG Celle im Oktober: Do 17.10.2013 um 18:30

Beitrag von SammysHP »

@fishor
Ok, fürs Anwenden des Profils ist colord vielleicht ganz praktisch, vor allem wegen der dbus-API. Für die Erzeugung der Profile ist Argyll allerdings besser geeignet, da man die Messung stärker beeinflussen kann (ich lass mich aber gerne widerlegen). Sinnvoll wird das leider erst mit einem ordentlichen Spektrometer.
Benutzeravatar
fishor
Beiträge: 97
Registriert: Do 13. Dez 2012, 18:26
Linuxdistribution: ubuntu
GnuPG: 19266D69

Re: Treffen der LUG Celle im Oktober: Do 17.10.2013 um 18:30

Beitrag von fishor »

@SammysHP
- Weder Spyder noch ColorHUG ist ein Spektrometer. Üblicher Verbraucher, auch viele Profifotografen sind da aus der Reichweite.
- Die Kalibrierungsfunktion wird erst sinnvoll mit einem CRT oder LED Bildschirm mit RGB-LED Hintergrundbeleuchtung. Alles anders ist nur Profilierung da Temperatur der Beleuchtung kann man sowieso nicht ändern.
- Gnome-color-manager hat drei Pachtsets (Genaugkeit levels), mit dem 3. level dauert Profilierung eine Stunde.
Also was gibt es noch spezielles was man immer noch braucht?

Ich weiß, den Spaß die "Kontrolle" zu haben ist groß. Bei den Geräten die wir haben hat es aber kein Sinn.
Nach meinen Experimenten, scheinen alle meine Bildschirme die Farbentiefe Maximum von 7bit per Kanal zu haben - nicht mal 8bit (3*8 = 24bit). Zwei fast gleiche Laptops haben absolut unterschiedliches Farbraum, ein deckt nicht mal sRGB. Also, IMHO, bei unseren Spielzeugen brauchen wir ehrlich, kein CERN Messtechnik :)
StefanN
Beiträge: 39
Registriert: Fr 27. Aug 2010, 06:58

Re: Treffen der LUG Celle im Oktober: Do 17.10.2013 um 18:30

Beitrag von StefanN »

fishor hat geschrieben:Ich will auch kommen. Werde wahrscheinlich Suschki mitnehmen. Ich kann auch ein neues Spielzeug "Colorhug" mitnehmen und ein oder Zwei Bildschirmen Farbprofilierung machen lassen.

@StefanN,
kannst du bitte ein bisschen über dein Linux TV Projekt schreiben?
.... naja, mal schauen. Für die schnelle Lösung habe ich jetzt erstmal eine Samsung SMT-7020S mit zen2mms und eine Hauppauge Media MVP Box organisieren können.

Bis dann
Stefan
Benutzeravatar
SammysHP
Beiträge: 528
Registriert: Sa 18. Feb 2012, 19:38
Linuxdistribution: Arch Linux
GnuPG: 0xA7CA30CCC5860DC9
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Treffen der LUG Celle im Oktober: Do 17.10.2013 um 18:30

Beitrag von SammysHP »

@fishor
Eben die Kalibrierung ist das Problem. Wenn man nämlich auf einen anderen Weißpunkt kalibriert (ich verwende unterschiedliche Bildschirme nebeneinander, da muss man einen guten Kompromiss finden, damit man sich das überhaupt anschauen kann), gerade die Colorimeter schnell an ihre Grenzen (da sie ja nur wenige Farben messen). Aber ist ja auch egal.

Ich habe eben mal im Changelog von Argyll nachgeschaut. Seit kurzem wird colord von dispwin aufgerufen um die Profile zu laden. Werde ich bei mir mal ausprobieren. Ansonsten mag ich es einfach, wenn ich mit Argyll die Kontrolle über alles habe. :)
Benutzeravatar
fishor
Beiträge: 97
Registriert: Do 13. Dez 2012, 18:26
Linuxdistribution: ubuntu
GnuPG: 19266D69

Re: Treffen der LUG Celle im Oktober: Do 17.10.2013 um 18:30

Beitrag von fishor »

@SammysHP
nicht nur Colorimeter kommt an die Grenze.
1. Jede LCD Matrix ist anders. Man darf woll kaum zwei unterschiedliche Bildschirme neben einander stellen. Nicht mal eine Spektrometer wird da helfen.
2. Wenn man bei zwei Bildschirmen unterschiedliches Weißpunkt hat, hat man schon verloren. Das heißt, Hintergrundbeleuchtung ist unterschiedlich ausgenutzt, oder schon von Anfang unterschiedliche Temperatur hatten. Bei der Temperaturkompensation opfert man andere Farben. z.B. bei zu niedriger Weißtemperatur opfert man fast bis zu Helfer der blauer Farbe.
Ob man per Bildschirmmenü oder irgendwie anderes Kompensiert, bleibt es ein Softwarekompensation.
Wenn man eine RGB Hintegrundbeleuchtung hat, hat man natürlich Glück. Das Ding ist aber echt teuer, hasst du so was?

@StefanN
Samsung SMT-7020S hat doch alte Intel Graka, die i845 oder so was. Läuft es schon besser, oder haben die Intel-Entwikler die ganz aufgegeben? Als ich letztes mal die nutzte, lief kein DRM Beschleunigung. Zu mindestens nicht immer stabil. Vielleicht kommt da ein alter EeePC mit Athom deutlich besser zu recht?
Antworten